Dem Müll auf der Spur – was passiert mit unserem Müll?

Interessantes, Lustiges und Alltägliches aus dem Schulleben der Wolfgang-Spießl-Schule Stamsried

(0 / 0 votes)
Schuljahr 2018/19

Die Viertklässler der GS Stamsried besuchen die Müllverbrennungsanlage in Schwandorf

Im Fach Heimat- und Sachunterricht beschäftigten sich die beiden vierten Klassen der GS Stamsried sehr intensiv mit einem hoch aktuellen Thema, dem Thema Müll. Vor einigen Wochen durften sie sich den Wertstoffhof in Pösing genauer anschauen und bekamen dort vor Ort schon viele wichtige Informationen zum Thema „Mülltrennung“. Das Thema interessierte die Kinder so sehr, dass sie den 1. Bürgermeister von Pösing Herrn Edmund Roider baten, für sie ein gutes Wort bei den Kreiswerken Cham einzulegen, die auch sofort zustimmten und einen Termin in der Müllverbrennungsanlage Schwandorf für die 4. Klässler organisierte. Sie sponserten sogar die Busfahrt und Herr Hersina, ein Mitarbeiter der Kreiswerke begleitete die Fahrt fachkundig. Auch die beiden Bürgermeister von Pösing Herr Roider und Herr Kores nahmen sich extra Zeit, um mit den Schülern und den beiden Klassenlehrerinnen Frau Graßl und Frau Brunner den Weg des Mülls ganz genau zu ergründen. In Schwandorf angekommen erklärte Herr Karl sehr anschaulich viele spannende Informationen zur hochmodernen Anlage. In einem spannenden „Wer wird Müllionär“ Quiz zeigten die Schüler, dass sie schon sehr viel dazu gelernt hatten und freuten sich riesig über ihren gemeinsam errungenen Müllionengewinn. Nun folgte ein interessanter Rundgang über das riesige Gelände. Herr Karl erläuterte Schritt für Schritt den Weg des Mülls, angefangen von der Anlieferung im Müllbunker und erklärte die weitere Vorgehensweise im Verbrennungsofen. Große Augen machten die Schüler, als sie in den 850 – 1000 Grad heißen Ofen schauen durften. Ein weiteres unvergessliches Highlight war der 45 Meter hohe Aussichtsturm, von wo aus man einen fantastischen Blick über das gesamte Gelände hatte. Natürlich durfte auch die hochmoderne Schaltzentrale nicht fehlen, wo Herr Karl stolz erklärte, dass sämtliche erlaubte Emissionswerte in Schwandorf unterschritten werden. Da die Kinder so begeistert bei der Sache waren, öffnete er ihnen sogar noch den architektonisch einzigartigen Sitzungssaal. Jeder bekam zur Erinnerung eine Brotzeitbox, ein Memory und eine kleine Mülltonne. Mit einem riesigen Applaus bedankten sich die Schüler für diesen unvergesslichen Ausflug, besonders auch bei Herrn Roider und den Kreiswerken Cham, die diesen Vormittag erst möglich gemacht haben. Diesen Tag werden alle noch lange in bester Erinnerung behalten.